Tipps für die Reise

Nachfolgend eine Zusammenstellung der von den bisherigen Teilnehmern des TYSGI-Volontierprogramms bereitgestellten Tipps und Erfahrungen. Deine Ergänzungen und Anregungen hierzu nehmen wir gerne entgegen.

Beantragung Visum:

Neben einem gültigen Reisepass wird für die Einreise in Ghana ein Visum benötigt. Siehe www.ghanaemberlin.de

Bitte nicht vergessen die Visa-Gebühr vorher zu überweisen und alle notwendigen Unterlagen und Kopien gemäß den jeweils aktuellen Vorgaben (siehe www.ghanaemberlin.de) an die Botschaft zu senden. Gemäß Rückmeldung von Volontären mussten sie folgendes einreichen:

  • 4 ausgefüllte Visumanträge und 4 Passbilder
  • Reisepass
  • ausreichend frankierter Rückumschlag 
  • Kopie der Gelbfieberimpfung
  • Kopie des Flugtickets
  • Einladung von TYSGI-Ghana 
  • ggfs. Einkommensnachweis

Impfungen:

Die Gelbfieberimpfung ist verpflichtend. Bei Einreise/Visumantrag ist ein Impfpass mit dem entsprechenden Nachweis vorzulegen. Die Gelbfieberimpfung darf nur von dafür autorisierten Stellen durchgeführt werden.

Bitte wende Dich bzgl. Empfehlung und Durchführung weiterer Impfungen (z.B. Hepatitis A+B) an Deinen Hausarzt oder einen Tropenmediziner.

Malaria-Prophylaxe:

Eine Malaria-Prophylaxe wird dringend angeraten. Bitte lasse Dich von Deinem Hausarzt oder einem Tropenmediziner beraten. Schulmedizinisch wird z.B. Lariam oder Malarone empfohlen. Von der WHO ist inzwischen auch der Wirkstoff Artemisinin zur Malaria-Prophylaxe anerkannt. Volontäre berichten von positiven Erfahrungen mit der täglichen Einnahme des Artemisia annua Tees (siehe www.anamed.net, für einen Monat werden 150 g getrocknete Blätter = 3 Beutel Bestellnummer 411 benötigt).

Mückenschutz:

Abends, bei Anbruch der Dämmerung, sollte auf alle unbedeckten sowie nur mit dünnen Stoffen bedeckten Körperteile Mückenschutzmittel aufgetragen werden z.B. ANTI BRUMM, Autan activ, NOBITE. Volontäre berichten von der guten Wirksamkeit und Verträglichkeit des Mittels „BALLISTOL stichfrei” (siehe www.ballistol-shop.de, für einen Monat reichen 500 ml).

Medizinische Versorgung:

Bei gesundheitlichen Problemen gibt es in der Nähe vom Volontierhaus ein Krankenhaus (KETA Hospital). In Accra sowie den Regionalhauptstädten gibt es moderne Krankenhäuser für die medizinische Versorgung.

Es wird geraten, eine Kranken-Reiseversicherung abzuschließen.

Finanzielle Unterstützungsmöglichkeiten für Schüler, Studenten und Auszubildende, z.B.:

  • bei Fluggesellschaften nach Schüler- und Studentenrabatten fragen
  • Inwent, Austausch- und Stipendien-Programme der GIZ
  • Engagement Global (Friedensdienst)
  • Jugend hilft
  • taz Panter

Zahlungsmittel:

Man sollte genügend Bargeld mitbringen. In Accra und anderen großen Städten kann man mit der VISA-Karte (incl. Geheimzahl) Geld am Automaten ziehen. Es gibt dort vereinzelt auch Automaten, die eine MasterCard oder die EC-Karte (Maestro) akzeptieren. In der Nähe des Volontierhauses gibt es allerdings noch nicht die Möglichkeit, Geld mit einer Kredit- oder EC-Karte zu erhalten. Darüberhinaus haben Volontäre berichtet, dass sie ihre mitgebrachten Reiseschecks nicht einlösen konnten.

Reiseführer:

GHANA, praktisches Reisehandbuch für die „Goldküste” Westafrikas (Peter Meyer Verlag), ISBN 978-3-89859-153-9


Empfehlungen zum Reisegepäck:

  • Reiseapotheke
  • Toilettenartikel (u.a. auch Rasierzeug, Tampons)
  • Sonnenschutzmittel
  • Mückenschutz, Moskitonetz (bei Übernachtung außerhalb des Volontierhauses)
  • leichte, luftdurchlässige Kleidung, auch langärmelig, ein Pulli oder eine Jacke
  • für die Regenzeit Schirm und/oder Regenjacke
  • Mindestens zwei Handtücher (werden nicht bereitgestellt)
  • ein Bettlaken zum Zudecken
  • Reise-Waschmittel
  • Sonnenbrille, Ersatzbrille
  • Sonnenhut/-kappe
  • Taschen- und/oder Tischlampe (nicht alle Orte sind an das Stromnetz angeschlossen)
  • kleine Gastgeschenke